NEUstadt Logo

Home

 

 

Schriftgröße:

"Charmeoffensive" beim innerstädtischen Parken

Erinnungserfunktion fürs Handyparken als erster Schritt!

Handyparken
 
Unsere Parkraumbewirtschaftung wird in den nächsten Wochen und Monaten ein Paket ausarbeiten, das eine weitere Steigerung der Kundenfreundlichkeit mit sich bringen soll. Die erste Maßnahme wurde bereits mit Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger akkordiert: Ab 30. März werden alle Handyparker kurz vor Ablauf der bezahlten Parkzeit ein SMS als Erinnerung erhalten.

 

"Das gebührenpflichtige Parken in der Innenstadt ist ein äußerst sensibles Thema, weil es eine erste Visitenkarte für Kunden und Gäste darstellt. Deshalb war es mir ganz besonders wichtig, rechtzeitig zum Frühlingsbeginn hier einen Akzent zu setzen", so der Bürgermeister. Und weiter: "Klar ist, dass diese Maßnahme nur der Beginn einer echten "Charmeoffensive" beim innerstädtischen Parken sein kann. Den ersten Schritt kann man durchaus als Ostergeschenk der Stadt für Kunden und Unternehmer der Innenstadt sehen."

Erinnerungsfunktion beim Handyparken
Viele Nutzer des Handyparkens kennen das Problem: Man ist bei einem Termin, in einem Geschäft oder einem Café und vergisst komplett, dass die Parkzeit, die man übers Handy gebucht hat, abläuft. Das wird ab 30. März endgültig der Vergangenheit angehören. Zeitgerecht vor Ablauf der bezahlten Zeit werden alle Handyparker per SMS erinnert, Parkzeit nachzukaufen. Damit sollten unliebsame Überraschungen der Vergangenheit angehören.
 
Weitere Pläne
Über diese Erinnerungsfunktion hinaus arbeitet die Parkraumbewirtschaftung an weiteren Maßnahmen, die mit 1. Juli 2015 in Kraft treten sollen. So ist zum Beispiel geplant, dass im Rahmen einer Toleranzzeit von zehn Minuten Info-Schreiben an die Kurzparker verteilt werden, dass sie zwar ihre Parkzeit überschritten haben, aber vorerst nicht gestraft werden. Jene Parker, die auch die Toleranzzeit bereits überschritten haben, sollen zwar eine Strafe bekommen, zusätzlich aber einen Gutschein für eine halbe Stunde in den Garagen, damit sie in Zukunft komfortabler und stressfrei parken sowie den Ablauf ihrer Parkzeit nicht mehr vergessen können. Außerdem sind beide Garagen extrem zentrumsnah und bieten den Vorteil, dass man auch länger als drei Stunden (wie in der Kurzparkzone) stehen bleiben kann.
 
Die Details all dieser Maßnahmen werden in den nächsten Wochen ausgearbeitet.
 

Bild (zVg, v.l.n.r.): Peter Eckhart, MA (Geschäftsführer wnsks GmbH), Oliver Schmidtbauer (Leiter Parkraumbewirtschaftung), Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, DI Franz Berger (Geschäftsführer wnsks GmbH) sowie ein Aufsichtsorgan freuen sich über neue Maßnahmen im Bereich des innerstädtischen Parkens.